Dienstag, 4. September 2012

Aquarome....


...entstanden während des Sommer in meiner Küche.



Seit einiger Zeit beschäftige ich mich neben der Seifensiederei  mit selbstgemachter Kosmetik,  Hydrolate sind da ein wichtiger Bestandteil. Diese beiden Bücher waren meine Begleiter und machten mir Mut, es selbst auszuprobieren.

Grünzeug gibt es ja genug in der Waldeinsamkeit. Im Frühjahr hab ich noch Cistrose ausgesät und wenn ich sie gut durch den Winter bekomme, kann ich nächstes Jahr auch das warme balsamische Cistrosenkraut destillieren. Jiaogulan muss auch noch üppiger wachsen um geerntet zu werden.



Das sind die Blüten und Kräuter zum Destillieren...



.....und meine "Leonardo- Destille"  :)



...eine wahre Freude den Duft zu schnuppern und das wertvolle Pflanzenwasser blubbern zu sehen...




Der Lavendel aus Inas Garten ergab auch ein wenig ätherisches Öl (am oberen Flaschenhals).....



...aus meinen beiden Myrtenbäumchen, die ich schon sehr lange habe entstand ein feines Pflanzenwasser, das ich nach einem Rezept von Brigitte Bräutigam abgewandelt hab und mich nun als Gesichtswasser erfrischt.
Myrtentonic aus 93 gr. Myrtenhydrolat, 2 gr. Harnstoff, 0,1 gr. Hyaluronsäure (nm). Ich habe das Hydrolat nicht konserviert und benutze die Mischung morgends und abends nach der Gesichtsreinigung. Ein straffendes Gesichtswasser für trockene und reife Haut ;) sehr angenehm!


 Die ausgedampften Pflanzenreste kommen wieder in den Garten als Mulchschicht auf die Kübel- Pflanzen.
Bisher hab ich das Lavendelwasser zum reinigen meiner Wunde (Fahrradunfall) benutzt. Mein alter Kater Fockle bekam für seinen nervösen Magen verdünntes Kamillenhydrolat. Salbeihydrolat kam in den Brotteig....ohhh da hatte ich etwas zu viel erwischt :) das war sehr kräftig. Die andere Hydrolate lagern im Keller bei gleichbleibender Temperatur (wie guter Wein) und reifen und warten auf ihre Verwendung.



Hier einige Links zu schönen Seiten:

http://www.phytomontana.at/

http://www.olionatura.com/

http://www.alexmo-cosmetics.de/




Kommentare:

  1. liebe Heidi, vielen Dank für den wundervollen Bericht, nach einer Destille hab ich auch schon Ausschau gehalten aber noch nicht das richtige gefunden. Deine Fotos machen Lust aufs ausprobieren, aqlles sieht so schön und stimmig aus.
    GLG Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,
    welch schöne Bilder du wieder gemacht hast.

    Ich bin völlig hin und weg von deiner Ausbeute an ätherischem Öl!!!
    Soviel habe ich noch nie gewonnen. Hast du da einen speziellen Trick? Ich glaube ich muss meine Bücher besser studieren ;-) Danke auch für die Erinnerung an das Buch von Ingrid Kleindienst-John. Ich wollte es mir auch kaufen aber es war inzwischen in Vergessenheit geraten. Das soll richtig gut sein, nicht?

    Wenn ich meine selbstgemachten Naturkosmetik Rohstoffe nach langer Arbeit in den Händen halte, überkommt mich immer das Gefühl "wahrhaft reich" zu sein.

    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  3. Oh wow, das das ist ja wunderbar! So ein große Destille steht auch auf meinem Wunschzettel :-)

    Mir geht es wie Mona: so etwas wie Ätherische Öle oder Hydrolate selbst zu gewinnen erzeugt in mir ein unglaublich beschenktes Gefühl.

    Ganz liebe Grüße an Dich :-)

    AntwortenLöschen
  4. ...ich seh schon,ich muss mal wieder kommen! Das sieht ja alles sehr vielversprechend aus...wenn's auch noch duftet- wundervoll,findet Dori

    AntwortenLöschen
  5. Oh ich beneide Dich um Deine schöne Destille. Ich habe auch schon lange vor mal verschiedene Destillate zu machen. Dafür muss dann leider die Kochtopf Methode herhalten.
    lg.
    Sylvie

    AntwortenLöschen
  6. Fantastisch, was du alles ausprobierst und herstellst. Wo bekommt man denn so eine Destille her? Ich werde mal googeln gehn.

    Lieben Gruß von einer sehr beeindruckten Elke

    (wenn jetzt bloß nicht wieder gleich das Captcha käme *seufz* - da hilft noch nicht mal eine Schnapsdestille)

    AntwortenLöschen
  7. ....@ Elke ja, das Captcha nervt mich auch.....ich drücke solange auf "erneuern" bis meine müden Augen es erkennen können :) Seitdem hab ich aber keine Spam Kommentare mehr!

    Die Destille kommt aus Österreich, schau mal unter :www.aetherischesoel.at

    @ Mona,das war reines Anfängerglück,ich glaube es kommt auch auf die Menge der Droge an die du verwendest.

    @ an alle Liebe Grüße, Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Boah, da warst du ja wirklich sehr fleißig! Für sowas hab ich überhaupt kein Händchen, also lasse ich es lieber bleiben :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  9. Ich freue mich immer wieder zu lesen, wie du lebst, was du machst - es ist alles so tief. Ein schöner Beitrag.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Ein ganz besonders schöner und für mich auch sehr lehrreicher Bericht. Es macht Freude dir zu folgen!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,
    mal wieder ein Lebenszeichen von mir *schäm*.
    Du destillierst! Wahnsinn!!! Tolle Sache, nun kannst Du Deine eigenen ätherischen Öle für Deine eigenen Seifen benutzen. Traum! Aber da gehe ich nicht dran, obwohl ich es vor vielen Jahren schon mal gemacht habe. Aber auch ich habe im Sommer wieder ein paar Seifen gemacht. Lavendel- und Rosenseife.
    Viele liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen