Dienstag, 26. Mai 2009

Grüß Gott, Du schöner Maien!

Kochen mit Freunden im Wonnemonat Mai.





Es gibt wieder Speisen für die man auch in der Waldeinsamkeit etwas ernten kann, das macht dann noch mehr Spass beim Kochen!



Mein Rhabarber wächst dieses Jahr prächtig!



Für die Waldmeisterzabaione zur Nachspeise (Rezept aus Liebes Land Nr. 5 2009) hab ich schon im April Waldmeistersträußchen gepflückt und eingefroren. Waldmeister hat dieses Jahr schon Ende April geblüht und konnte deshalb nicht mehr im Mai verarbeitet werden. Das Einfrieren hat auch den Vorteil, dass der Verwelkungsprozess und damit verbunden das tolle Aroma schneller zu Einsatz kommen kann.





Zur Begrüßung einen Rhabarber Bellini, den Rhabarber hab ich allerdings mit Wein gekocht, dazu passt perfekt ein Süßwein von der Rhone:




"Muscat de Beaume de Venise"
ist der perfekte Wein für den Rhabarberkompott.




Als Vorspeise gab es eine Rhabarber Tarte mit Ziegenkäse:



Rhabarberstangen putzen und in Stücke schneiden, die so lang sind wie die Ofenformen (ich hab von Ikea die Seifenschalen aus Porzellan zweckentfremdet, natürlich hab ich sie noch nicht für die Seifen benutzt ;). Das Gemüse hab ich dann leicht mit Puderzucker bestäubt und in einer Auflaufform ca. 25 min bei 100°C gegart. Danach Yufka Teig (gibts beim Türken) in Quadrate schneiden und jeweils 3 Blätter mit geschmolzener Butter bestreichen und auf die Förmchen legen. Den Boden abwechselnd mit Rhabarber und zurechtgeschnittenen Ziegenkäserollen belegen. 4 Eßl.. Orangenhonig mit dem zerkleinerten Rosmarin erhitzen und damit den Rhabarber mit dem Käse besteichen. Die Tartes dann ca. 10 min bei 200 °C im Ofen backen und danach mit gerösteten Pinienkernen bestreuen, salzen und pfeffern....und genießen......dazu passt köstlich ein "Moscato D`Asti 2006 Fontena fredda"





Als Hauptspeise passend zur Jahreszeit "Maischolle" mit einem Kartoffel- Kohlrabigratin.




Für das süsse Glücksgefühl als Abschluss: Milchrahm- Strudelblüten (ohne Aprikosen) mit Rhabarbersorbet (ist leider nicht so gelungen, da meine Eismasschine nicht mehr wollte) und Waldmeisterzabaione (aus Liebes Land Nr. 5 2009) mit Erdbeeren.


Kommentare:

  1. Mon dieu, da müssen die Fackeln der Liebe aber hell gebrannt haben.
    Wer bei dir essen darf, ist ein Glückspilz, findet Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi, dein Menü sieht einfach himmlisch aus! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Insbesondere die Nachspeise ist ganz und gar verlockend!
    Kannst du mir verraten, wie du die Waldmeisterzabaione gemacht hast? Mein Waldmeister hat noch nicht geblüht...
    Herzliche Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  3. Also bei dir wird man ja wirklich verwöhnt! Das sieht alles immer so perfekt und professionell aus!
    Schade dass du so weit weg wohnst, ich würde mich sonst selber mal zum Essen einladen! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Bon Appetit - mehr kann man zu dieser gelungen Kombination wohl nicht mehr sagen.
    Du verwöhnst!
    LG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Ein traumhaftes Essen. Habe mir das Tarte-Rezept gleich kopiert, denn es hört sich genaus so an, als ob ich es lieben könnte.
    Viele Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den Link zum Rhabarber-Bellini - den werde ich garantiert nachmachen!
    Liebe Grüße
    XXX ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Habe mir gerade den Mund abgewischt und lehne mich nun mit einem wohligen Gefühl im Bauch im Stuhl zurück! Das war eine exquisite Mahlzeit! Vielen Dank, liebe Heidi!
    Sonnige Pfingsttage und liebe Grüsse,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Toll hast Du Deine schönen (und leckeren) Fotos wieder beschrieben. Auch ich finde Eure zubereiteten Speisen jedes Mal wieder äußerst professionell zubereitet und angerichtet. Sieht einfach klasse aus.
    Ich wünsche Euch ein frohes Pfingstfest bei leckerem Essen und Trinken.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  9. @....freut mich, dass es Euch geschmeckt hat ;)
    Für Dich Margit das Rezept der

    Waldmeisterzabaione:

    Zutaten: 1 Bund Waldmeister, 200 ml lieblichen Weißwein, 1 Ei, 3 Eigelb, 125 gr. feinster Zucker.

    Zubereitung:
    Den Waldmeister wenn möglich als Sträußchen über Nacht einfrieren und ihn unaufgetaut kopfüber (Stiele nicht eintauchen) eine Stunde im Wein ziehen lassen.
    Danach alles durch ein sehr feines Sieb gießen. Das Ei mit den Eigelben, dem Zucker und dem Waldmeistersud verrühren und über einem heißen Wasserbad zu einem luftigen Ei-Zucker- Weinschaum aufschlagen (Schneebesen).
    Mit frischenn Früchten der Saioson wie Rhabarber oder Erdbeeren servieren.

    Hmmmm...

    Euch allen ein frohes und gesegnetes Pfingstfest.

    Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Da kann ich nur sagen, das nächste Mal, wenn ich verreise, dann nicht ins Kempinski (danke!), sondern in die Waldeinsamkeit! Fünf-Sterne-Küche vom Allerfeinsten! Mit perfekter Präsentation! Heidi, wann eröffnest du deinen Landgasthof mit Wellness? Ich buch sofort!
    Lieben Gruss und schönes Pfingstfest, Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Ein schönes Menü und perfekt angerichtet.
    LG Bella

    AntwortenLöschen