Freitag, 19. September 2008

Mit dem Wind dem Horizont entgegen...



......eine Woche lang Segel setzen, den Wind, den Regen und die Sonne im Gesicht spüren und die weite des Horizonts vor Augen -

unsere Urlaubsreise beginnt auf der "Zephyr" im Hafen von Cherbourg.




Die Schlafkabinen werden häuslich eingerichtet. Jede Kabine hatte ein winziges Waschbecken....Luxus pur !!!




Am nächsten Morgen, nachdem die Mannschaft (28 Personen) sich ein wenig kennengelernt hat, ging es los.


Schiff ahoi......Leinen los und Segel setzen.........alle packten mit an.




Für uns Segelanfänger und Landratten war es sehr beeindruckend, die Kraft des Windes in den Segeln zu spüren.



So ruhig ging es nicht immer zu.



Windstärke 7 brachte die "Zephir" mächtig ins schwanken.



Helga zeigte sich als erfahrene Steuerfrau.


Nach 7 Std. .......hieß es:" Land in Sicht" :) ....... unser erstes Ziel. Mit dem kleinen Motorboot wurden wir nacheinander zur Insel gefahren.


Wie das "Stückchen Erde" heißt erzähle ich später.

Kommentare:

  1. Schon seit Tagen warte ich auf Neuigkeiten von dir!
    Schön, dass ihr wohlbehalten aus eurem Urlaub zurück gekommen seid!

    So eine Segeltour ist bestimmt ein tolles Erlebnis - aber nichts für mich. Ich werde schnell Seekrank.

    Freue mich schon auf das "Stückchen Erde"!

    Liebe Grüße, Biene

    AntwortenLöschen
  2. Ach da hast Du so lange gesteckt, Heidi!
    Das muss ja eine super tolle Segelwoche gewesen sein. Ganz schön mutig von Dir. Ich glaube, dass würde ich mich mit meiner Seekranheitanfälligkeit (was für ein Wort!) gar nicht trauen. Tolle Bilder! Und auf den nächsten Post bin ich schon gespannt.

    Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Heidi, ganz tolle Bilder sind das! Besonders gefällt mir jenes mit dem Steuerrad und den Segeln. Überhaupt stelle ich mir das Segeln schön vor, wenngleich nicht so einfach wie es aussieht. Bin gespannt auf die Fortsetzung! Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi,
    deine Bilder machen Lust auf Wind und Meer!
    Wie mag man sich als Landratte fühlen, den Naturgewalten preisgegben. Ich bin mir sicher, du berichtest uns.
    Bis dahin warte ich gespannt...

    lieben Wochenendgruß
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  5. ....oh Hilfe,Windstärke 7 sieht ja schon wild aus...hoffe das Nordseewasser ist nicht so wild wie der Atlantik....
    freu mich schon auf den nächsten Post von Dir-wo wieder Boden unter den Füssen ist :) Dori

    AntwortenLöschen
  6. Toll! So eine Fahrt auf einem Segelschiff wuerde uns auch wahnsinnig gefallen - schaetze ich.
    Freu mich schon auf die Fortsetzung.
    LG, Bek

    AntwortenLöschen
  7. Schön wieder von dir zu lesen und zu vernehmen, dass du einen spannenden Urlaub hattest. Bin auch neugierig auf welche Insel es euch verschlagen hat ;-) !!
    Liebe Grüsse, Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Sieht sehr schön aus auf den Fotos, man spürt förmlich das Salz auf den Lippen.
    Das ist für mich allerdings schon genug, leider hat mich das Schicksal absolut untauglich für jegliche Seefahrt geschaffen.
    Bin gespannt auf die Fortsetzung.
    LG Bella

    AntwortenLöschen
  9. Welch' schöne Bilder, liebe Heidi! Die Elemente haben ganz schön getobt, wie auf den Bildern zu sehen ist! Muss jedenfalls ein tolles Erlebnis sein, mit einem solchen Schmuckstück von Boot über die aufbrausenden Wellen zu gleiten! Ich bin schon shr gespannt, wie die Reise weiterging!
    Herzliche Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  10. Jetzt hast Du aber einen tollen Spannungsbogen aufgebaut!!! Ja, wo war die Heidi denn nun??? Am Sonntag sah ich die Rickmer Rickmers im Hamburger Hafen liegen, da dachte ich mir, es wäre schön, mit so einem Schiff in den Sonnenuntergang zu segeln. Aber ob ich das vertrage? Ich habe keine Ahnung, ob ich seekrank werden würde. Wie ging es Dir denn bei Windstärke 7??? Ich hoffe, Du bist ein Naturtalent und hast es gut vertragen.
    Jedenfalls schön, daß Du gesund wieder hier bist und uns nun Deine Reiseeindrücke zeigen kannst.
    Lieber Gruß vom Wurzerl

    AntwortenLöschen
  11. ...ich muss Euch gestehen, so ganz seefest war ich nicht und als ich mich an einem stürmischen Tag unter Deck aufhielt hats mich erwischt und es wurde mir ziemlich übel :(
    Aber nette Menschen, ein kräftiger Schluck und den Horizont fest im Blick haben mir dann schnell geholfen.
    Liebe Grüße, Heidi

    Fortsetzung folgt!!

    AntwortenLöschen