Dienstag, 13. Mai 2008

The Lost Garden of HaBseligkeiten...


....wir waren doch nur 12 Tage weg ?!
Die Waldeinsamkeit wirkte nach unserer Heimkehr ziemich verwildert, die Natur hat sich innerhalb der wenigen Tagen auf der kleinen Waldlichtung ausgetobt.

Eine Machete wie Tim Smit im "The Lost Garden of Heligan" brauchten wir zum guten Glück noch nicht, aber Handschuhe und Geduld waren von Nöten.

Die Gemeine Waldrebe Cematis vitalba, macht ziemlich viel Arbeit. Wo sie sich einmal gefestigt und verschlungen hat bekommt man sie sehr schwer wieder los und rund herum im Wald wachsen unzählige dieser Lianen.



Auch die Wühler und der unterirdische "Bob Baumeister" nutzten die Gunst der Stunde um noch einen Anbau zu fertigen.

Überall Gräser und Giersch......................und weg damit!!!!


Lissy im Katzendschungel

Am Teichrand blühen Beinwell und Lichtnelken.

Die Hostas sind wieder da!



Die Pflanzen am neu angelegten Pfad sind gut angewachsen.



Den Kräutern hat das trockene und warme Klima sehr gut getan und dank liebevollen HändenY haben die Pflanzen die Trockenheit gut überstanden.


Das Geißblatt Lonicera caprifolium duftet herrlich auch ...


....der Waldphlox Clouds of Perfume verströmt einen betörenden Duft.

Tingel- Tangel ,der gute Geist des Gartens strahlt Zuversicht aus..."die werden es schon schaffen!"


Das weiße Tränende Herz und die blassgelbe Akelei harmonieren wunderbar zur mandelblättrigen Wolfsmilch Euphorbia amygdaloides.





Auch die Wildbienen und Hummeln sind wieder fleißig.


Bis tief in die Nacht waren wir am Werkeln und zur Belohnung stellte ich mir ein maiduftendes Sräußchen ans Bett.


Schön wieder Zuhause zu sein....gute Nacht!!

Kommentare:

  1. Da merkt man erst wenn man nicht da ist wie schnell alles weitergeht. Aber man hat die fehlende Arbeit wieder schnell aufgeholt und kann sich dann an allem Neuen erfreuen.
    LG, Bek

    AntwortenLöschen
  2. Ein liebevoller Post, in dem ich spüre wie du dich über die Heimkehr gefreut hast. Aber um eines beneide ich dich: du schreibst "....Gras...und weg damit". Dieses "Wegdamit" ist bei mir immer eine Aktion von Wochen, bzw. mein ständiger Kampf im Garten ;-) !!
    Lieber Gruss,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Ja, nach einigen Urlaubstagen merkt man erst richtig wie alles wächst.Schöne Einblicke in deinen Garten hast du uns da erlaubt. Dein Garten vermittelt so viel Ruhe und Natürlichkeit.
    L.G.
    Helga

    AntwortenLöschen
  4. Da wir nächste Woche auch in Urlaub fahren, hab ich mir deinen Post sehr genau durchgelesen. Ich befürchte nämlich dass wir beim heimkommen den gleichen Dschungel erleben werden wie du!
    Die Pflanzen am neuen Weg sind ja wirklich schon prächtig gewachsen, aber sie werden ja auch gut bewacht! :-) Wie ich sehen kann, hast du ja auch eine stattliche Anzahl an Hostas, bei mir sind alleine dieses Jahr schon wieder 12 neue Pflanzen dazugekommmen, schäm! *lol*
    LG Lis

    AntwortenLöschen
  5. Hi Druni,
    schön,dass ihr wieder zurück seid!!! Grüssle Dori

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Heidi!

    Jeden Tag habe ich hier reingeschaut und mir schon Sorgen gemacht, warum du nichts mehr schreibst. - Wenn du weg bist, ist das ja klar!

    Schöne Bilder zeigst du uns hier von deiner Waldeinsamkeit!
    Ich wünsche dir weiterhin viel Freude in eurem Garten!

    Liebe Grüße aus der alten Heimat!

    Biene

    PS: das nächste Mal klappt es aber, gell!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Heidi,
    das ist ja noch gar nichts! Als wir früher, so um 2000, von Mitte Juni bis zur ersten Juli Woche im Urlaub waren, erkannten wir unseren Garten überhaupt nicht wieder. Und das, obwohl die Pflanzen damals noch kleiner waren, und wir ihn vorher komplett durchgeschnitten hatten.
    Schön, dass Du wieder da bist und so viele leicht verwilderte Eindrücke zeigst. Ja, diese Zeit ist eigentlich viel zu schön und intensiv zum Wegfahren, und ein wenig ordnende Hand kann der Garten zu dieser Jahreszeit auch wirklich gebrauchen. Das hast Du wunderschön eingefangen, und bestätigst mir, dass wir zukünftig unseren Urlaub wegen unseres immer üppigeren Wildwuchses lieber in die Herbst- / Wintermonate verlegen sollten...
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  8. Aha Heidi, ich hab dich schon vermisst! Aber gut, dass du jetzt wieder da bist, denn im Mai ist ja die schönste Zeit im Garten! Aber man kommt gar nicht mehr nach, mit Schauen und Richten, und Pflanzen etc. Hülfe! Welcome back, und LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Man merkt, dass du dich trotz der vielen Arbeit wieder auf's Nachhausekommen und deinen Garten gefreut hast, liebe Heidi.
    Schön, dass du wieder da bist!
    Lieben Gruß Gabriele

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi,
    auch ich habe dich schon vermisst. Ist schon komisch, dass man sich gleich so seine Gedanken macht, wenn jemand mehrere Tage lang nichts schreibt. Aber klar, jetzt beginnt ja auch die Urlaubssaison, da werden bestimmt noch mehr Blogger für einige Zeit "verschwinden". Dir also noch eine schöne Zeit daheim und liebe Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  11. Du hast einen wunderschoenen "country garden". Die Lonicera waechst bei mir auch und parfuemiert den herb garden. Dein herb garden sieht sehr gut aus, da gibts sicher bald rosmary Kartoffeln! Dem Tingel Tangel seinen guten Geist koennte ich auch gut gebrauchen. Ich habe einen Wurzel aber er reagiert nur auf fairies!

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann mir gut vorstellen wie es bei dir nach 12 tagen aussah, Ich war nur 6 tage unterwegs und hatte ein ähnliches Ergebnis im garten.

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Heidi, ja die Natur und die Gärten sind in den letzten 2 Wochen geradezu explodiert. Wir fahren im Frühjahr schon gar nicht mehr weg, schon gar nicht für länger. Sonst würde ich gar nicht gegen das wilde Wachstum ankommen. Trotzdem, es sieht herrlich bei Euch aus, erinnert mich sehr an unser Grundstück in Schweden, dass wir leider aufgegeben haben. Das war auch Waldeinsamkeit pur.

    Liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  14. Ja, ja...in den letzten 14 Tagen hat sich die Natur ganz schön angestrengt und die Pflanzen sind förmlich explodiert.Man merkt es ganz besonders, wenn man ein paar Tage weg war. Es gibt Gartenbesitzer die fahren nur im Winter in Urlaub. Aber so hast du sicher genug Kraft getankt um diesem Wildwuchs Herr zu werden. Die blassgelbe Akelein finde ich besonders schön!!
    LG
    Rita

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidi, Euer Garten zeigt Euch doch damit, daß Ihr in dieser wunderbaren Zeit gefälligst zuhause bleiben sollt. ;-)).
    LG Bella

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe auch den Eindruck, als würden die Pflanzen dann besonders viel wachsen, wenn man im Urlaub ist.
    Man kann vorher eigentlich machen was man will, wenn man wieder nach Hause kommt, sieht es auf jeden Fall nach Wildnis aus! Ich dachte, nur mir geht es so, schön, dass das bei allen so ist, dann ist es nur noch halb so schlimm!
    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  17. Tja, in der Waldeinsamkeit muss man wohl damit rechnen, dass die Lianen bald den Besitz umschlingen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen;)
    Die Natur ist gerade im Mai so rasend schnell, alles scheint beinahe zu explodieren und jeden Tag schaut der Garten anders aus.
    Aber in deinem Garten sieht man schon, dass trotz Harmonie mit und Liebe zur Natur, eindeutig du die Oberhand hast. Paradiesisch schön!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen