Freitag, 11. Januar 2008

"Wurzeln "


Den Weihnachtsbesuch bei meiner Familie habe ich genutzt, um wieder "Wurzelsaft zu tanken".



Meine Geburtsstadt Calw



"Wurzelsaft tanken" bedeutet, mich mit alten Freunden zu treffen, in Calw zu bummeln, in Erinnerungen zu schwelgen und Neuigkeiten auszutauschen .


Dieses Mal trafen wir uns im neuen Kaffeehaus Montagnola am Calwer Marktplatz , direkt neben dem

Hermann Hesse Museum.

Hermann Hesse, der Literaturnobelpreisträger ist ein berühmter Sohn der Stadt Calw. Seine Kinder u. Jugendzeit verbrachte er hier. Viele gesammelte Eindrücke aus dieser Zeit verarbeitete er später in seinen Werken.


aus Hermann Hesses Calwer Zeit :

Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Signapur habe ich manche hübsche Stadt gesehen, Städte am Meer und Städte hoch auf den Bergen, und aus manchem Brunnen habe ich als Pilger einen Trunk getan, aus dem mir später das süße Gift des Heimwehs wurde.
Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold, ein kleines, altes, schwäbisches Schwarzwaldstädtchen.....



"Klein Hermann" mit Botanisiertrommel, einer Blechbüchse zum Umhängen die dem geschützten Transport unterwegs gesammelter Samen und Pflanzen dient.



Hesse war ein leidenschaftlicher Gärtner. Die Stunden im Garten und die Beschäftigung mit der Erde verglich er mit Meditation, einer Beschäftigung die der Seele eine ähnliche Entlastung geben kann.


Im Garten

Und wenn auch heute der Garten noch öde liegt, so ist für den der darin arbeitet, doch alles im Keim und in der Vorstellung schon da. Die Beete haben Leben, hier wird lichtgrüner Lattich stehen, da die lustigen Erbsen, dort die Erdbeeren........und in den Blumenrabatten verteilen wir vorraussehend die Farben und Formen, häufeln Blau und Weiß, schmettern ein lachend Rot dazwischen säumen die Pracht hier mit Vergissmeinnicht und dort mit Reseden ein, sparen nicht mit dem leuchtenden Kapuziner und lassen auch, an einen sommerlichen Imbiss und Weintrunk denkend, hier und dort Platzt für ein Büschel Radieschen...

aus "Im Garten" 1908

Der Gärtner träumt:
Was hat die Traumfee in der Wunderbüchse ?
Vor allem ein Gebirg von bestem Mist !
Dann einen Weg, auf dem kein Unkraut wüchse,
Ein Katzenpaar das keinen Vogel frisst.

Ein Pulver auch, mit dem bestreut alsbald
Blattläuse sich in Rosenflor verwandeln,
Robinien jedoch zum Palmenwald,
Mit dessen Erde wir gewinnreich handen.

O Fee, und mache das uns Wasser flösse
An jedem Ort, den wir bepflanzt, besät;
Gib uns Spinat, der nie in Blüten schösse
Und einen Schubkarren der von selber geht!


Und eines noch: ein sichres Mäusegift,
Den Wetterzauber gegen Hageltücken,
Vom Stall zum Haus einen kleinen Lift
Und jeden Abend einen neuen Rücken.

Hermann Hesse

Hesse schrieb dieses Gedicht für seine Frau Ninon






Beim Blumengießen

Noch einmal, ehe der Sommer verblüht,
wollen wir für den Garten sorgen.
Die Blumen gießen, sie sind schon müd,
Bald welken sie weg, vielleicht schon morgen.
Noch einmal, ehe aufs neue die Welt
Irrsinnig wird und Kanonen gellt,
Wollen wir an den paar schönen Dingen
uns freuen und Lieder singen.


( Spätsommer 1932)
H. Hesse



Kommentare:

  1. Liebe Heidi, vielen Dank, dass Du uns in Deine Heimatstadt mitgenommen hast. Ich kenne Calw nur dem Namen nach, aber ich habe es mir nicht so schön vorgestellt. All die schönen alten Häuser!Toll!
    Nach dem Buch von Hermann Hesse werde ich mal in der Bibliothek gucken, das interessiert mich.
    Ein schönes Wochenende und viele Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi, Calw ist ja eine Stadt wie aus dem Bilderbuch!
    Dass Hesse Gartenarbeit mit Meditation vergleicht, kann ich ganz gut nachvollziehen.
    Das Büchlein, das du am Ende zeigst, weckt Begehrlichkeiten - ich liebe die Texte von Hesse! Muss mal schauen, ob das noch erhältlich ist.
    Ich hoffe, du konntest genug Wurzelsaft tanken und kannst nun wieder gestärkt in den Alltag gehen!
    Danke für diesen schönen Beitrag,
    liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  3. Calw scheint mit seinen vielen Fachwerkhäusern ja ein recht nettes Städtchen zu sein.
    Von Hermann Hesse hab ich leider nichts im Bücherregal stehen, aber das kann sich ja irgendwann noch ändern

    AntwortenLöschen
  4. Oh,das ist ja sehr schön geworden,Druni!Bin begeistert unser "altes Calw" so schön präsentiert zu sehen *freu*!
    Liebes Grüssle von der "alten Freundin Dori

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann mich nur allen anschließen: das Städtchen sieht ganz malerisch aus! Und die Idee, die Stadt durch Hesse zu präsentieren, gefällt mir auch ganz gut. Mir ist gleich ein Bild von einem hellen blauen Zimmer in einem hübschen alten Haus eingefallen. Ich komme aber nicht drauf, aus welchem Buch von Hesse dieser Geistesblitz stammt. Ist schon zu lange her, dass ich es gelesen habe.
    Viele Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi, das ist ja ein bezauberndes Städtchen, da kann man seine Wurzeln gut ausstrecken!
    Als ich Hermann Hesses Grab und Museum in Montagnola besuchte, dachte ich, wie schade, daß auch er Deutschland verlassen hat. Jetzt wo ich Calw ein bißchen kenne, finde ich es doppelt schade.
    Wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Lieber Gruß vom Wurzerl

    AntwortenLöschen
  7. Zwei Kleinode hast du in deinem schönen post vorgestellt. Deine Heimatstadt mit den wunderbaren Häusern und dann auch das Büchlein von Hesse. Auf Seite 97 hat es eine hübsche Illustration von ihm, deren Titel ich beinahe für meinen blog genommen hätte. Ich mag dieses kleine Werk, zeigt es Hesse doch nicht nur als einfühlsamen Wortschöpfer und Gärtner, sondern auch als ebensolchen "Maler".
    Liebe Grüsse und ein gutes Wochenende,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Toll: Mein ganzes Berufsleben unterrichte ich an der Hermann Hesse Realschule! Und in Calw h aben wir auch schon sehr schöne Tage erlebt!
    Liebe Grüße
    Waltraud

    AntwortenLöschen
  9. "Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne,"...Dieser Satz und Deine Fotos machen neugierig, Calw scheint wirklich wunderschön zu sein.
    Bei meinem nächsten Besuch im Süden werde ich es mir wohl mal ansehen, zumal ich Hesses Gedichte auch sehr mag. Übrigens habe ich das von Dir vorgestellte Hesse-Bändchen "Freude am Garten" antquarisch erstanden, als ich letztes Frühjahr in BaWÜ war. Ich habe es gerade wieder- Dein Posting gab den Anstoß-herausgefischt, ich mag die Melancholie in seinen Texten.
    " Die Welt gönnt uns wenig mehr, sie scheint oft nur noch aus Radau und aus Angst zu bestehen, aber Gras und Bäume wachsen doch noch!"
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  10. Das ist wirklich ein wunderschoener Post. So eine schoene Stadt u die Herman Hesse Einlagen sind zauberhaft.
    Vielen Dank dafuer! Schoenes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,
    Calw ist ein wunderschönes Bilderbuch-Städtchen. Du präsentierst es uns mit sehr schönen Fotos. Dass es auch der Heimatort von Hesse ist, wusste ich nicht. Auch dass stellst Du hier vorbildlich vor. Sicher mal eine Reise wert.

    Deine Gedanken und Gefühle beim Besuch in der Heimat verstehe ich gut.

    Schönes Wochenende wünsche ich Dir.

    PS: Es sind mittlerweile etliche Päckchen mit Stempeln, Kissen und allerlei Zubehör bei mir eingetroffen. Jetzt geht es bald los. Danke nochmal für den Tipp mit der URL.

    Liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi,
    ich war vor ca. 20 Jahren das letzte Mal in Calw und habe wieder Lust bekommen hinzufahren, dank deiner schönen Bilder, die viele Erinnerungen bei mir geweckt haben.
    LG Gabriele

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidi,
    ein wunderschöner mit viel Liebe erstellter "Wurzelpost". Dein Talent, die Details darzustellen, gefällt mir ohnehin sehr. Natürlich ist Calw ein äußerst attraktiver Ort. Aber auch das Foto aus dem neuen Kaffeehaus usw.
    Eine schöne Sonntagsüberraschung! Viele herzliche Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. Vielen Dank, daß Du uns mitgenommen hast in Deine Heimatstadt. Literatur und Garten, immer wieder eine reizvolle Kombination.
    LG Bella

    AntwortenLöschen
  15. Ich war noch nie in Calw, kenne es nur dem Namen nach, immerhin. :)) Wunderschöne Fotos, dieser Ort gefällt mir sehr. Ist aber leider sehr weit weg. Schade.
    LG Margrit

    AntwortenLöschen
  16. was für ein wunderschöner post! rund und ausgesprochen gelungen.danke!
    viele grüße ...aus dem schwarzwald..
    rike

    AntwortenLöschen
  17. Ein wunderschöner post. Ich habe ihn sehr genossen. Ich mag die texte von hesse. Das Büchlein steht jetzt auf meiner Wunschliste.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Heidi,
    hier kommt ein Stöckchen geflogen. Vielleicht kannst du es auffangen?
    Grüße von Ute

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Heidi, vielen Dank für Deinen Kommentar bzgl. der neuen "Schätzchen" ;-) Ich kenne Calw- eine meiner liebsten & besten Freundinnen wohnt dort. Ich habe Ihr Deinen Link gleich weitergeschickt.
    Ein wirklich schöner Post mit tollen Bildern.
    Dir noch einen schönen Abend, Bine

    AntwortenLöschen
  20. Deine Heimatstadt begeistert mich, das wäre auch was für meinen GG. Er fotografiert mit Vorliebe Häuser! Besonders alte!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Heidi,

    da hast du wirklich schöne Bilder von Calw in deinen Blog gestellt.
    Ich bin in Calw geboren und wohne immer noch dort.
    Ich bin gerne hier!

    Im Café Montagnola sind mein Mann und ich jeden Samstag! Wir finden es so schön!

    Liebe Grüße aus Calw!

    Biene

    PS: kannst du mir mal deine Adresse schicken, dann kann ich dir eine Einladung für meinen nächsten "größeren" Markt schicken. Vielleicht bist du ja zu der Zeit gerade zufällig in der Nähe.

    AntwortenLöschen