Samstag, 1. Dezember 2007

Christrosen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Meine Christrosen blühen rechtzeitig zur Adventszeit


Aufblühen
In der Mitte des Winters,
unter kahlen Zweigen,
in frostiger Kälte
und eisiger Trostlosigkeit.

Aufblühen
In der Mitte des Winters,
wenn auch niemand
den Frühling auch nur
zu ahnen vermag.

Aufblühen
In der Mitte des Winters,
Hoffnungszeichen im Herzen,
wie es die Gnade
der Weihnacht verheißt.

Christa Spilling-Nöker




Helleborus niger (schwarze Nieswurz, Christrose) hab ich schon das 2. Jahr im Garten und jedesmal überrascht sie mich in der rauen dunklen Jahrezeit mit ihrer Blütenpracht.




Colette und die Christrose
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bei uns wie wohl überall, nennt man sie Christrose.

Doch sie gleicht der Rose keineswegs, nicht einmal der kleinen, zitternd errötenden Heckenrose, die doch auch nur fünf Blütenblätter besitzt. Jeder Kieselstein, jeder Grashalm, jedes welke Blatt verströmt mehr Duft als sie. Aber es ist nicht ihre Bestimmung zu duften.

Lasst es Dezember werden, wenn der Reif alles bedeckt, und plötzlich wird sie euch zeigen, wozu sie fähig ist.

Winterliche Nächte, in denen erst der Ostwind weht und dann dicker und nicht zu pulveriger Schnee fällt, das hat die Christrose gern. Wenn ich als Kind so gegen Ende Dezember in den Garten ging um die Schneemassen hinwegzuheben, dann war ich ganz sicher, darunter die Christrose zu sehen.

Die Christrose übersteht den Winter als Versprechen, als Überraschung, als Kostbarkeit, als vitales, zäh zusammengeducktes Pflänzchen. Solange der Schnee sie bedeckt, bleiben die Blüten eiförmig geschlossen, und nur ein hauchzarter rosa Schimmer scheint an der äußeren Seite ihrer gewölbten Blätter ihren Atem zu verkünden. Die kräftigen gezackten Blätter, die Stengel, alles trägt zur rührenden Ausdauer dieser Pflanze bei. Plückt man sie, so lösen im leicht erwärmten Zimmer ihre zarten Muscheln die Gelenke und ein Büschel gelber Staubfäden breitet sich strahlend und lebensfroh aus........ Aus "Colettes literarischer Garten" Ebersbach Verlag


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~




Eine bepflanzte Schale mit Christrosen






Auch Helleborus argutifolius? beginnt zu blühen. Sie hat hängende, glockenförmige blassgrüne Blüten mit stacheliggezähnten Blättern.


Kommentare:

  1. Liebe Heidi,
    deine Christrosenbilden und die schönen Texte dazu sprechen mich sehr an und stimmen so richtig ein auf die kommende Zeit des Advents.
    Dir noch einen schönen 1. Adventssonntag und liebe Grüße
    von Gabriele

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Texte und Bilder! Bei dir blühen schon die Christrosen, Wahnsinn, so früh. Ich musste heute nachschauen im Garten: Bei meinen sind erst ganz unten an der Basis Knospenansätze zu sehen, immerhin, das weckt schon mal Vorfreude.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende & schicke dir liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  3. Ein ganz schöner Post! Ich liebe Christrosen! Die Fotos sind wunderschön! Gerade passend zum 1. Advent. Ich muss auch nochmal zurückkommen, und mir das ganz genau ansehen! Liebe Heidi, einen ganz schönen ersten Advent mit vielem Dank für diese Christrosen, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne Christrosen. Ich liebe sie ja sehr, aber ich fürchte, sie sind mal wieder Opfer der Wühlmäuse geworden.
    Schönen ersten Advent
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. So schöne Bilder und Texte. Vielen Dank - muss morgen mal schauen, was meine Christrosen machen.
    Wünsch dir einen schönen Adventssontag,
    lG
    Waltraud

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Bilder mit wunderbaren Text.....schön!
    Ich wünsche Dir einen schönen Advent, liebe Grüße
    Sonja-Maria

    AntwortenLöschen
  7. Von Christrosen im Advent kann ich nur träumen. Meine zeigen allesamt nicht mal Blüten-Knospen-Ansätze. Wunderschön anzusehen sind Deine.
    LG, Birgit

    AntwortenLöschen