Sonntag, 7. Oktober 2007

Pilze, Pilze, Pilze....


Aus dem "Hexenhaus" in der Waldeinsamkeit drängt es mich bei diesem schönen herbstlich modrigem Wetter zu den Nachbarn in den Wald. Ein paar Eichhörnchen machen sich schon auf Vorratssuche, Hase und Reh haben sich im inneren des Waldes versteckt.Für Furore sorgen in diesem Jahr Pilzteppiche.

Soviel Pilze hab ich in unserem Wald noch nie gesehen. Ich denke dass der Kahlschlag von Kyrill (viele Baumstümpfe und Totholz) und der ziemlich feuchte Sommer das Pilzwachstum gefördert hat. Pilze spielen für den Gesamthaushalt der Natur eine große Rolle, sie zersetzen Zellulose und Lignin der abgestorbenen Bäume in anorganische Bestandteile die wiederum für andere Pflanzen wichtige Nährstoffe sind. Auch bilden sie für Buche, Eiche, Kiefer, Birke u.a. eine wichtige Funktion in einer Lebensgemeinschaft .Sie reichern Nährstoffe und Mineralien an , so dass sie ihren Partner mit den nötigen Substanzen versorgen können.


Leider habe ich keine Ahnung von Pilzen. Pfifferlinge und Fliegenpilze kann ich noch erkennen, aber dann ist auch schon Schluss.



Dieser unnatürlich rein weiße Pilz sieht ziemlich giftig aus.



Früher glaubte man, dass Hexen, der Teufel, Blitz und Donner und sogar Sternschuppen für das Auftauchen der Pilze verantwortentlich seien. Viele Volkstümliche Namen stammen von diesem Glauben ab, wie zum Beispiel Satans- oder Hexenröhrling.



Familie Hallimasch Armillariella mellea ?? Besonders gefährlich ist eine Verwechslung mit dem tödlich giftigen Nadelholzhäubling :(


Eine Pilzkolonie im Rampenlicht auf einer Waldbühne




Fliegenpilz Amanita muscaria !! Giftig!





Pantherpilz Amanita pantherina ?? ( Stark giftig)

Pilze anhand einem Pilzbuch zu bestimmen ist ziemlich schwierig, weil so viel Verwechslungmöglichkeiten mit hochgiftigen Sorten angegeben werden.
Stockschwämmchen ???

Auf dem Weg nach Haus hab ich durch diesen betörenden Herbstduft im Wald...


.........Appetit auf Pilze bekommen,......



aber der Strenge Blick meines Hauswächters rät mir,

die Pilze lieber im Wald zu lassen und



auf dem Markt leckere Steinpilze zu kaufen.

Die Steinpilze haben wir dann mit Zwiebeln und Petersilie gebraten dazu Bandnudeln und zum Trinken einen Reingau Riesling Hochheimer Hölle Kabinett trocken - lecker!!

Kommentare:

  1. Pilze im rampenlicht. Es sieht aus wie eine Wohnsiedlung für Zwerge oder Elfen. Leider kenne ich mich mit Pilzen auch nicht aus und würde es auch nicht wagen selber zu sammeln und zu verspeisen. Außer Pfifferlinge und die bereite ich genauso zu wie du die Steinpilze.
    mmmmmmm lecker

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Pilze hast du gefunden! Gut, dass du sie nicht gegessen hast, zum Teil wenigstens. Überhaupt schöne Fotos! Da könnte ich gleich stundenlang im Wald rumstiefeln. Vielleicht schaust du auch mal bei Manfred Enderle rein. Der versteht was von Pilzen und ist in unserer Region eine bekannte Persönlichkeit. www.manfred-enderle.de
    Ich wünsche dir eine gute Woche. Außerdem hast du einen schönen blog. Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Herrliche Bilder - ich könnte jetzt auch gleich in den Wald. Allerdings auch nur zum Ansehen der kleinen Naturschönheiten.
    Komisch, dass es bei uns im Garten zur Zeit noch so wenig Pilze gibt. Normalerweise ist unser 'Waldstückchen' voll davon. Vielleicht sollte ich mal Regen spielen...
    Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja eine riesige Auswahl an Pilzen, wirklich schade, dass du dich damit nicht auskennst. Aber mir geht es genau so und ich lasse auch lieber die Finger davon. Selbst denen, die bei uns im Garten wachsen, gut duften und aussehen wie Wiesenchampignons, trau ich nicht über den Weg. Vielleicht gehe ich damit aber doch mal zu einer Piltzberatungsstelle - jetzt wo ich endlich Zeit für solche Unternehmungen habe.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. So schöne Bilder, liebe Heidi! Die Pilzkolonie auf der Waldbühne ist dir besonders gut gelungen!
    Da bekomme ich gleich Sehnsucht nach einem ausgiebigen Waldspaziergang. Bei uns sieht der Wald nur einfach völlig anders aus, wir haben hier Auwald mit einer ganz anderen Vegetation. Manchmal bekomme ich da schon Sehnsucht nach dem Wald meiner Kindheit, der sehr dem von dir gezeigten ähnelt.
    Bei uns finden sich derzeit im Garten an allen Ecken und Enden alle möglichen verschiedenen Pilze, so viele hatten wir noch nie.
    Ich hoffe, du nimmst uns im Herbst noch öfter auf Walderkundung mit!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  6. Halali, da möchte ich gleich losstiefeln und Schwammerl suchen gehen. Bei mir war das immer umgekehrt, ich habe sie leidenschaftlich gesucht, aber mochte sie nicht essen. Jetzt, da ich sie sehr gerne esse, habe ich keine Gelegenheit mehr, welche zu sammeln.Mich wundert nur, daß es immer noch relativ viele gibt, wo es doch nachts schon empfindlich kalt wird. Danke für die schönen Wald-Bilder und Grüße vom Wurzerl

    AntwortenLöschen
  7. Oh,sehr schön!Micha wird traurig sein,nicht bei Dir im Wald suchen zu können!Unsere Ernte war bis jetzt etwas mager und hängt schon zum Trocknen!(...und danach pulverisieren im Thermomix:)!)
    ...dann lecker Pilznudeln-hab mit Herrn Morlock(Teinacher Nudelmanufaktur) getextet-wir können 22.12 oder 24.12. morgens besichtigen-er ist für spontan absprechen,was meinst Du???

    AntwortenLöschen
  8. Lecker, Pilze. Aber selbst suchen tu ich sie auch nicht. Ich möchte noch ein bisschen leben. Ich finde es aber schon schön, sie einfach nur anzusehen oder zu fotografieren.
    LG Margrit

    AntwortenLöschen