Montag, 15. Oktober 2007

Pilze erkennen, sammeln und genießen !



Das Pilzfieber hat mich gepackt und wie es der Zufall will, hat der Naturschutzverein unseres Dorfes zum ersten Mal eine Pilzexkursion angeboten. Da musste ich nicht lange überlegen und habe mir Beutel und Foto geschnappt und raus in den Nachbarswald. Das Wetter war märchenhaft.
Ca. 40 Personen haben sich am Treffpunkt Wanderparkplatz getroffen. Unter fachkundiger Leitung ging es dann los in den Wald.

Pilze wurden begutachtet und bestimmt. Die meisten waren ungenießbar, einige giftig und ein paar wenige köstlich zum Essen,


wie dieser Röhrlingspilz, ein Maronenpilz. Ein einfaches Bestimmungsmerkmal ist die Verfärbung der Hutunterseite bei leichtem Druck.Er kann auch nicht mit hoch giftigen Pilzen verwechselt werden.




Ein kleines Mädchen mit roter Schildkappe und roter Jacke (fehlte nur noch der Wolf) fand einen ganzen Korb voller Maronen.




Mein bescheidener Fund, zwei Maronen

und einen wunderschöner Baumpilz.

Zuhause angekommen wurde alles stehen und liegen gelassen( die Wiese wurde zum letzten Mal gemäht) und ab in den Heimatwald zum Pilze sammeln.


Nach einiger Zeit wurden wir fündig,


stolz präsentiert mein Männe seinen ersten selbst gefundenen Pilz. Eine Druckprobe......, die Röhren verfärben sich blau und ab in den Korb.


Unsere Beute konnte sich sehen lassen!!



Wir haben sie dann gesäubert, klein geschnitten und mit Butter, Salz, Pfeffer und etwas Thymian gebraten.


Kommentare:

  1. Uih, so eine Pilzwanderung würde mich auch mal interessieren, ich kenne mich damit überhaupt nich aus!

    Also, Du fragst nach meinen Herz, es ging so:

    1. Man nehme einen alten Draht-Kleiderbügel und forme ein Herz daraus.

    2. Die getrockneten Hortensiendolden werden "klein" geschnitten (drei kleine Dolden aus einer großen.

    3. Mit dünnem Draht werden die Hortensien-Mini-Dolden am Herz festgebunden. Fertig!

    Ist das einigermaßen Verständlich?

    Und ohjaaaa, früher gab es diesen Halloween-Hokus-Pokus nicht, da haben wir Runkelrüben ausgehölt und mit Naturmaterialien dekoriert. Und die schönsten Rüben gingen dann sogar auf die Reise nach OS zum Landkreis-Wettbewerb!

    Machen die Kinder das heute auch noch?

    LG, Anita

    AntwortenLöschen
  2. Zwei Fliegen auf einen Schlag, zuerst deinen schönen und interessanten post und dann noch Anitas Bastelanleitung! Was will frau mehr? Spass beiseite, das Pilzesammeln wäre auch noch etwas für mich, wenn hier wieder einmal Kurse angeboten werden. In unserem Wald soll es viele geben, aber leider kenne ich sie nicht. Du hast wunderbare Bilder gemacht, und ich hoffe, die Pilze haben auch so gut geschmeckt wie sie aussehen!
    LG, Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Heidi,
    bei dir lernt man ja heute jede Menge! Da kann ich Barbara nur beipflichten! Den Pilz mit dem roten Käppchen habt ihr aber nicht mit Thymian gewürzt, oder!?
    Und ich habe auch jede Menge Hortensien-Dolden und überlege immer, was ich mit meinen 2 linken Händen machen könnte, jetzt weiß ich das auch!
    Eine gute Woche, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Einfach ein herrlicher Herbst und wieder so eine interessante Führung in die Welt der Pilze!
    Ich habe unseren 'Wald' kräftig gewässert, mal abwarten, was uns die Natur dann an schönen nicht eßbaren Wunderwerken in den nächsten Wochen bietet...
    Weiterhin schöne Herbsttage & liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  5. Na, da kann ich nur sagen, "guten Appetit". Leider ist bei uns in Großstadtnähe alles ziemlich ausgeplündert.
    Lieber Gruß Wurzerl

    AntwortenLöschen
  6. Habe ich leider nie mitgemacht, eine Pilzsammlung. Wir haben jedoch jahrelang in Schweden "Learning by doing" gemacht ;-). Allerdings haben wir nur die Pilz "gefangen", die wir wirklich kennen. Steinpilze, Pfifferlinge und einige andere. Herrlich dann die frischen Pilze, der Duft in der Pfanne.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  7. @ Anita
    ..also den Brauch mit den "Runkelrübengeisterlichter" kenne ich aus dem Schwarzwald. War ganz überrascht, dass du den auch aus deiner Kindheit kennst.
    Da muss ich doch bei OS - Freunden nachhaken,vielleicht können wir den Brauch wieder zelebrieren.Problematich wird allerdings die Rübenernte werden, denn es gibt hier keine Rübenfelder mehr.
    Vielen Dank für die Hortensienherzanleitung !!!

    @.... den Anderen muss ich gestehen, dass es mir bei dem Genuss meiner ersten selbst gesammelten Pilze schon etwas mulmig war.
    Aber wie ihr seht, es geht mir(und meinem Männe) gut und sie haben köstlich geschmeckt
    liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Auch wenn Dir mulmig war, geschmeckt haben sie wohl, oder? Und sie werden doch begutachtet worden sein.
    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen