Donnerstag, 27. September 2007

Erntedank



Unsere Radtour durch die Steiermark führte uns auch an dem Bauernhof der Familie Schmidlechner vorbei. Neugierig machten mich die bunten Kästen in der Nähe des Stalls. Herr Schmidlechner, hat uns dann von seinem Hobby, der Hummelforschung - u. erhaltung erzählt.
Die bunten Kästchen sind Nistkästen für Hummelvölker.




Die Nistkästen (www.bienenhotel.de/) sind mit Polsterwolle ausgekleidet, die kleinen leeren Tönnchen aus Wachs sind die Brutstätten für die Hummellarven.

Links sieht man den Eingang zum Gelege, er wird von einer Wächterhummel bewacht. Sie lässt eindrucksvoll ihre Fügel rotieren. Bereit zur Verteidigung?!

Die Hummel kann ihre Flügeln von den Muskeln abkoppeln und so dienen die rotierenden Flügel im "Leerlauf" auch zum Trocknen und Wärmen von Nest und Baumaterial.


Eingang und Ausgang sind kleine Öffnungen mit Klappen die sich nur in eine Richtung öfnen lassen. Rechts der Eingang, links der Ausgang. Die Humeln sind so schlau sich das Kläppchen mit ganzer Flügelkraft aufzudrücken.
Sinn der Kläppchen ist es, andere unwillkommene Gäste - die diesen Trick nicht kennen, fern zu halten.



Zuhause angekomen bin ich dann suchendes Blickes durch den Garten gestromert und habe die kleinen Pelzchen mit anderen Augen gesehen.


Etwa 30 Hummelarten gibt es in Deutschland, nur 6 davon trifft man häufiger in Gärten an, die meisten Arten sind heute stark gefährdet. Die Hummeln finden nur in einer vielfältigen Blütenwelt genug Nahrung. Die wichtigsten Trachtpflanzen ist der Klee, Phacelia, Königskerzen, Fingerhüte.....


Fast jede Frucht und jeder Samen kann nur entstehen wenn die Blüte im Frühjahr bestäubt wird. Die Hummel erbringt dabei eine noch wichtigere Bedeutung als z. Bsp. die Biene. Sie hat die Fähigkeit bei kälteren Temperaturen zu fliegen - kein Wunder bei dem Pelzmäntelchen, zudem sind Hummeln durch ihr größeres Körpergewicht auch bei Wind einsatzfähig.

Die Internetseiten www.bombus.de/ + hummel.www.straden.at informieren sehr gut über die kleinen fliegenden Pelzchen.












Erntedank, kleine Hummel !!

Kommentare:

  1. Interessanter post und schöne Bilder. Mir gefallen die aufgereihten Hummelnistkästen....habe solche noch nie gesehen! Danke für diesen Ausflug!
    LG, Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Diese Nistkästen für Hummeln habe ich ja noch nie gesehen, sehr interessant und vor allem auch schön das es Menschen wie Herrn Schmidlechner gibt.

    AntwortenLöschen
  3. Oh Heidi, wie wundervoll, Du warst in Ippenburg! Ich habe gerade die letzten Bilder bewundert - ich liebe diesen Ort... und erwähnte ich bereits, daß ich am Rande des Teutoburger Waldes aufgewachsen bin und noch bis vor 6 Jahren dort wohnte? Bad Essen ist sozusagen ein Nachbardorf! Ich war 1997 auf dem allerersten Gartenfest dort... *Hach seufz* - die alte Heimat.

    Du fragtest nach meiner Hosta-Auswahl. Nun, wir waren ein einer speziellen Hostagärtnerei vor einer Woche und ich habe mich einfach beraten lassen - denn ich habe mit diesen Schönheiten noch gar keine Erfahrungen wirklich. Bin auch sehr gespannt, wie sich das Beet entwickelt!

    Liebe Grüße, Anita

    AntwortenLöschen
  4. @ Anita
    `Hach seufz´,...kann ich verstehen, so geht es mir heute noch nach 16 Jahren wenn ich an den Schwarzwald denke.1997 in Ippenburg sind wir uns bestimmt über den Weg gelaufen, seit dieser Zeit konnte ich nur 1 mal nicht nach Ippenburg. Es ist für mich ein kleiner Fixpunkt im Gartenjahr und meine Eltern aus dem Schwarzwald kommen extra angereist....nicht nur wegen Ippenburg!!
    Liebe Grüße Heidi

    @ Barbara und Susanna,
    ja Menschen die sich für etwas so anscheinend Kleines begeistern und dieses auch wie Hr. Schmidlechner weitergeben finde ich auch faszinierend. Ich weiß jetzt schon mit was ich mich in den Wintermonaten beschäftige...
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi, danke für die interessanten Infos über die Hummeln. Ich mag die kleinen Brummer sehr gern, weiß aber noch recht wenig über sie. Nun bin ich durch deinen Post noch neugieriger geworden. Sehr interessant, wie so ein Hummelnistkasten funktioniert. Muss sicher spannend sein, dem Herrn Schmidlechner zu lauschen, wenn er von seinem Hobby erzählt! Leider sind sich immer noch viel zu wenig Menschen der Bedeutung von Hummeln und anderen Insekten bewusst - wie das berühmte Einstein-Zitat sagt: "Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben".
    Wollen wir hoffen, dass es nicht so weit kommt. Wir können mit unseren Gärten und ihrer Vielfalt zumindest ein klitzekleines Bisschen dazu beitragen.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Heidi,
    nachdem wir durch Giselas Post im Frühjahr über das Bienensterben auf dem Blog 'Guilwood Gardens' sensibilisiert wurden, haben wir in diesem Jahr verstärkt auf die kleinen Brumseln in unserem Garten geachtet. Und sind zu der erstaunlichen Feststellung gekommen, dass wir wesentlich mehr Hummelnarten als in den Jahren zuvor hatten - oder mehr auf sie geachtet haben...
    Hummeln fand ich schon als Kind eigentlich viel 'niedlicher' und spannender als Bienen. Bienen sind bei uns wirklich sehr selten geworden. Einige tauchten dann noch im Spätsommer auf, aber dafür, dass unser Nachbar ein Wildbienennest hat, waren es trotzdem erschreckend wenig.
    Dann werden wir unseren kleinen dicken Brumseln also im nächsten Jahr verstärkt unsere Aufmerksamkeit schenken und uns im Winter auch in das Thema vertiefen.
    Danke für die Infos!
    Schönes Wochenende trotz angekündigtem Matschwetter...
    Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie schön,ein Hummelhof-Mausi wäre sehr glücklich dort!
    Sie liebt es Hummeln zu jagen und zu fressen.Sorry Herr Schmidlechner,aber unsere Katze weiss noch nicht dass ihre heissgeliebten "Fellpralinen" vom Aussterben bedroht sind :(
    Liebe Grüsse Dori

    AntwortenLöschen
  8. Heidi, danke für den interessanten Post, ich habe schon mehrere Jahre ein Wildbienenhotel im Garten, wußte aber gar nicht, daß man das auch für Hummeln bauen kann. Ich habe schon im Frühjahr die ganz großen im Garten, es sind die Hummel-Königinnen, die als erste fliegen, hauptsächlich auf Nistmöglichkeits-Suche. Vielleicht kann ich sie ja ansiedeln.
    Lieber Wochenendgruß vom Wurzerl

    AntwortenLöschen
  9. Und ich dachte im ersten Moment: was sind das für schöne Briefkästen.:))
    Ich mag die Hummeln auch sehr und wusste gar nicht, dass es solche Kästen für sie gibt.Im Garten habe ich recht viele Hummeln, aber ich habe auch noch nie darauf geachtet, ob es verschiedene Arten sind. Ich erfreue mich einfach an ihnen.
    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Toller Bericht, danke dafür. Ich mag Hummeln sehr gerne und wenn ich die erste dicht am Boden herumfliegen sehe, weiß ich, jetzt kommt der Frühling.
    Ich dachte immer, Hummeln leben in Erdlöchern.
    LG Bella

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Heidi,
    das sind interessante Bilder. Die von dir verlinkten Seiten kenne ich, aber so genau habe ich Insektenhotels noch nie gesehen.
    Danke für diesen Beitrag.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen